Schildow wird immer attraktiver!

Der Mühlenbecker Ortsteil Schildow, in direkter Nachbarschaft zu Berlin-Pankow und Glienicke / Nordbahn an der B 96 gelegen, wächst an jeder Ecke: Bevölkerung, Bautätigkeit, Infrastruktur, Gewerbeansiedlungen.

Für viele Berliner ist Schildow das Tor zum Naturpark Barnim, mit einem romantischen Badesee und viel Grün für Freizeitaktivitäten – oder einfach zum Ausspannen. Dazu gibt es eine Schule, drei Kitas, zwei Sporthallen, einen Jugendclub, vier öffentliche Kinderspielplätze und vieles mehr – ein idealer Ort zum natur- und stadtnahen Wohnen gleichzeitig.

Im Ortszentrum von Schildow stehen nun auch die Weichen auf Grün für ein lang erwartetes großes Bauvorhaben – auf dem ehemaligen Gelände der Furnierfabrik. Neben dem schön gestalteten neuen Dorfplatz werden die Oberhavel-Kliniken ein Pflegezentrum für Senioren bauen mit etwa 80 Plätzen und Angeboten zur Kurzzeit-, Langzeit- und Tagespflege. Außerdem wird die REWE Markt GmbH in direkter Nachbarschaft einen neuen modernen Markt bauen mit größerer Marktfläche, Schwerpunkt auf Bio-Produkten und einer Bäckerei mit etwa 20 Sitzplätzen – sicherlich zur Freude der Senioren nebenan. Genügend Parkplätze werden ebenfalls vorhanden sein und zur besseren Erreichbarkeit der neuen Einrichtungen und zur Entlastung der Bahnhof- und Hauptstrasse wird entlang der Trasse der „Heidekrautbahn“ eine neue Strasse entstehen. Ein neuer attraktiver Ortskern – TOP!

Aber warum erst jetzt? Alles dauert seine Zeit – viele Abstimmungsprozesse in der Gemeinde, dem Lankreis, mit den Investoren und privaten Eigentümern waren erforderlich. Regina Burchardt, die Geschäftsführerin der Burchardt Immobilien GmbH (Berlin-Hermsdorf), war maßgeblich daran beteiligt: „Es ist gelungen, das allein zählt – nun kann es losgehen. Ich freue mich auf das attraktive neue Ortszentrum von Schildow. Mein Dank gilt allen Beteiligten, mit denen – wieder einmal – eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit unmögliche Dinge möglich gemacht hat. In diesem Sinne: auf zum nächsten Projekt.“